Tarifvertrag groß und außenhandel hessen ausbildungsvergütung

By 05/08/2020Ikke kategoriseret

Ein Betriebsvertrag ist eine besondere Art von Vertrag zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, der allgemeine Bestimmungen über die Arbeitsbedingungen der einzelnen Arbeitnehmer enthält. Betriebsvereinbarungen haben die gleiche unmittelbare und verbindliche Wirkung auf die einzelnen Arbeitsverhältnisse wie das gesetzliche Recht. Laut Gesetz hat der Arbeitgeber alle Kosten des Betriebsrats insoweit zu tragen, als dies für die Wahrnehmung seiner Aufgaben erforderlich ist. Dazu gehört auch, dem Betriebsrat Büros, Ausrüstungen und größere Organisationen zur Verfügung zu stellen – sogar Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigte. Das Gesetz schreibt ausdrücklich vor, dass der Arbeitgeber dem Betriebsrat Informations- und Kommunikationstechnik zur Verfügung stellen muss. Tarifverträge haben drei charakteristische Funktionen: Der Betriebsrat hat allgemeine Informations- und Anhörungsrechte nach dem Betriebsverfassungsgesetz. Der Betriebsrat ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass alle Gesetze, Regeln und Gesundheitsbestimmungen korrekt und zum Nutzen der Arbeitnehmer angewendet werden. Zur Erfüllung seiner Aufgaben muss der Betriebsrat einen festen Dialog mit dem Arbeitgeber führen. Arbeitgeber und Betriebsrat können sich auf Betriebsvereinbarungen einigen, die für alle Arbeitnehmer verbindlich sind. Die Gewerkschaften spielen eine entscheidende Rolle in der deutschen Politik. In Deutschland gibt es kein Gewerkschaftsgesetz.

Auch wenn Gewerkschaften im Allgemeinen als Vereinigungen ohne Rechtskraft definiert sind, haben sie ein gesetzliches Recht auf Tarifverhandlungen sowie auf rechtliche Schritte oder auf gerichtliche Nein-Haft. Die Mitglieder sind verpflichtet, Gewerkschaftsabgaben zu zahlen, deren Höhe sich nach dem individuellen Lohnniveau richtet. Gleichzeitig haben sie Anspruch auf Unterstützung in Arbeitskämpfen sowie auf Rechtsberatung. Die Mitgliedschaft endet nur durch Kündigung auf Initiative des Arbeitnehmers oder durch Ausschluss auf der Grundlage der Entscheidung der Gewerkschaft, die mit ihrer Verfassung im Einklang stehen muss. Die gesetzliche Verhandlungsfähigkeit liegt einerseits den Gewerkschaften, den Arbeitgeberverbänden sowie dem einzelnen Arbeitgeber andererseits. Tatsächlich finden Tarifverhandlungen meist auf Branchenebene statt, obwohl die Gewerkschaften in einigen Fällen auch mit dem einzelnen Arbeitgeber verhandeln können, sofern dies durch ihre Verfassungen zulässig ist.